Offizielle Webseite des
VfL Bad Ems

Beim VfL Bad Ems geht es auch nach der Winterpause mit 3 Mannschaften weiter

 

In der Winterpause hat sich aus nichtigen Gründen fast die gesamte Erste Mannschaft abgemeldet. Doch es geht weiterhin mit 3 VfL Mannschaften weiter. 

Die neuen VfL Akteure habe das Kunststück fertig gebracht auch in der Winterpause einige Spieler zum VfL zu locken.

Der neue Trainer ist voller Tatendrang und freut sich ein völlig neues Team nach der Winterpause auf den Platz zu führen.

Unter den gegebenen Umständen – so was hat es im Bereich des Fußballkreises Rhein-Lahn sicher noch nie gegeben – wäre es verständlich wenn das Ziel lediglich auf Klassenerhalt herunter gebrochen würde. Doch der neue Trainer will mehr.

„Wir werden unsere Herzen auf den Platz werfen. Wenn die Zuschauer nach Hause gehen, sollen sie erkennen dass wir bis zum Umfallen gekämpft haben und alles gegeben haben“, so der neue Trainer Christian Steen.

Den VfL Bad Ems verlassen haben:   Marvin Rixen, Dennis Bender, Julian Bär, Claudio Tarricione, Daminao Tarricione, Florian Ebert, Marco Lorsch, Christian Richter, Ahmed Faissal, Cosmin Lorin Laurentiu, John Melvile Ziegert, Stefan Fuseelbach, Martin Panghab, Viktor Gebel, Volkan Yildirim, Andreas Stoffels, Micha Krohmann, Elia Brustolon Etienne Kecskemeti, (Co-Trainer) Kay Ludwig (Trainer)

Zum Glück haben dann doch noch ein paar Spieler dem VfL Bad Ems die Treue gehalten. Und es werden weitere neue Spieler dazu kommen. (Bericht folgt wenn die Spieberechtigung der Spieler vorliegt).

Es hat in der Presse und in Foren einge Berichte gegeben, in denen unser Verein schlecht dargestellt wurde. 

Aus diesen Gründen erlaube ich mir als Vorsitzender die Sache einmal darzustellen:

Stellungnahme des 1. Vorsitzenden des VfL Bad Ems  zu Berichten in der Presse bezüglich der Gründung eines neuen Vereins in der Stadt Bad Ems.

Es ist eigentlich nicht meine Art, nachzukarten, aber in den Berichten der Presse in diesen Tagen  ist unser über 100 jähriger Traditionsverein VfL Bad Ems schon massiv angegriffen worden, so dass es hier einer Richtigstellung vieler Dinge bedarf.

Zur Sachlage: Beim VfL Bad Ems haben am 15. November 2018 ganz normale Vorstandswahlen stattgefunden. Unsere Wahl ist völlig demokratisch abgelaufen und alle Posten wurden so bestätigt, wie es im Vorstand besprochen worden war. Dabei war auch Herr Mesut Karadeniz von Anfang an als Fußballabteilungsleiter vorgesehen gewesen und dies auch im Einvernehmen mit seinem Vorgänger Achim Wunsch.

Wenn es aber bei der Wahl des 2. Vorsitzenden  überraschend einen Gegenkandidaten gegeben hat  und dieser dann auch mehrheitlich gewählt wurde, so ist die Wahl dennoch – nämlich geheim – absolut korrekt gelaufen. Es ist also niemandem Unrecht getan worden.  Und wo wäre der Verein in seiner 110 jährigen Geschichte auch hingekommen, wenn immer gleich eine ganze Mannschaft zurückgetreten wäre, nur weil einem ein Wahlergebnis nicht gefällt.

Allerdings, so wurde mir zur Kenntnis gebracht,  waren im Vorfeld von den jetzigen Gründungspersonen des neuen Vereins in Bad Ems einige Vorbereitungen getroffen worden, mich als bisherigen langjährigen Vorsitzenden abzulösen oder mir zumindest einen Denkzettel verpassen zu wollen. Die hohe Anzahl der Nein-Stimmen und Enthaltungen bestätigt das.

Wären bei der Wahl, wie in den Vorjahren  üblich, nur ca. 25 – 30 Personen gekommen, so hätte es für mich durchaus eng werden können.

Es ist immer mein Ziel gewesen, zusammen mit einer Persönlichkeit der Verbandsgemeinde, die das Vorhaben maßgeblich unterstützt hat,  noch die Einweihung des geplanten Funktionsgebäudes am Kunstrasenplatz als Vorsitzender zu einem Kleinen „Event“ für den Verein zu organisieren, da  dieser für die Jugend, aber nicht nur für diese, so eminent wichtig ist! Aber so lange wollten offensichtlich einige Herren im Verein und einige Mitglieder nicht warten.

Die erste Mannschaft um ihren Trainer und dem sportlichen Leiter, sowie noch einige Personen, waren schon länger irgendwie ein Verein im Verein. Eine wirkliche Zusammenarbeit hat es in der letzten Zeit zwischen erster Mannschaft, ihrem Trainern und dem Restverein nicht mehr gegeben.

Mehrere Sondersitzungen, die der Verbesserung des Verhältnisses zwischen der ersten Mannschaft und den anderen VfL Mannschaften dienten, sind wirkungslos verpufft.  Außerdem wurden im Verein des Öfteren Absprachen getroffen, von denen ich als  Vorsitzender des  Vereins nichts wusste, oder bewusst außen vor gelassen worden bin.

Schon die ganze letzte Legislaturperiode hindurch war nicht erbaulich, da haben immer einige Herren auf eine Gelegenheit gelauert, ständig Kritik zu üben und meine Kompetenzen in Frage zu stellen.

Nach dem unsere erste Mannschaft aus der Bezirksliga abgestiegen war, hatten wir eigentlich schon erwartet, dass die Mannschaft aktuell  weiter oben in der Tabelle stehen würde und wieder um den Aufstieg mitspielen könnte. Es ist allerdings richtig, dass viele Verletzungen dies weitestgehend verhinderten. Fairerweise kann man diese Tatsachen Niemandem als Versäumnis ankreiden.

Eine Verzahnung mit anderen guten und  ehrgeizigen Spielern aus unseren Reserveteams fand aber nicht wirklich statt. Man wollte lieber in der Mannschaft „unter sich bleiben“.  Dies belegt auch, dass man auf der Silberau Räume belegte, zu denen kein anderes VfL Team mehr Zutritt hatte.

Die Mannschaft hatte sich irgendwie von den anderen Teams abgekoppelt. Natürlich haben wir ob  der gegeben Gesamtsituation auch letztlich den Trainer hinterfragt, nachdem mehrfach auch von außerhalb und den Zuschauern Kritik an der Situation, dem Tabellenstand und Spielweise der ersten Mannschaft aufkeimte. Das ist doch völlig normal in einem Fußballverein, dass man auch mal die Überlegung nach einer Veränderung anstellen muss, wenn es absolut mit den Spielverläufen hapert.

Aber auch selbst innerhalb der dieser Mannschaft rumorte es! Da sind Spieler an den Vorstand herangetreten, die den Verein zur Winterpause verlassen wollten, wenn da nicht endlich „was passiert“.

Unsere beiden anderen Mannschaften wurden dabei eher vernachlässigt und die 3. Mannschaft sollte mehrfach nach Aussagen des sportlichen Leiters abgemeldet werden „weil sie nur Arbeit macht!“ Dabei lief es gerade in der  Dritten Mannschaft ausgesprochen gut. Die Jungs hatten auch in der untersten Spielklasse viel Spaß und waren mit Eifer dabei – ein Riesengroßer Kader war die Folge.

Wenn nun in einer Jahreshauptversammlung mehr Mitglieder erscheinen und dann durch ihre Wahl eine Veränderung der Situation zum Ausdruck bringen wollen, so ist das ein völlig normaler Vorgang.  Der Vorstand hat das Votum seines höchstens Gremiums, nämlich der Mitglieder,  zu akzeptieren, auch wenn ihm das Ergebnis nicht gefallen sollte.

Hier wurde aber gleich nach einer demokratisch zu Stande gekommenen Wahl damit begonnen, den Keil weiter in den Verein zu treiben, nur weil eine Person nicht auf den Posten gewählt worden war, den sie anstrebte.

Leider hat man sofort  Spieler unserer ersten Mannschaft ob des Wahlausgangs  instrumentalisiert, aus dem Verein auszutreten. Alle Abmeldungen wurden als einheitlicher Vordruck gefertigt –  so ist zumindest der Eindruck etlicher Mitglieder des VfL –  und das ist auch mein (subjektiver) Eindruck.

Dass das so gekommen ist, ist sehr schade und natürlich können wir einen weiteren Verein in Bad Ems eigentlich gar nicht gebrauchen, denn der VfL Bad Ems, der in dieser Hinsicht auf einem guten Weg war, befürchtet nun, dass jetzt leider auch weitere Sponsoren und Mitglieder massiv abgegraben werden sollen – zumindest wird der Versuch erwartet!

Bedauerlicherweise hat man auch versucht dem Verein weiter zu schaden und hat die bereits begonnenen  Arbeiten  für das Funktionsgebäude eingestellt und die Baugeräte abgezogen. Leidtragende wären unsere Jugendlichen und Kinder gewesen die weiterhin wie bisher keine Toiletten und Umkleideräume am Kunstrasenplatz vorgefunden hätten. Sie hätten  auch weiterhin zum Umziehen, Toilettengang & Duschen im Dunkeln zum Hauptgebäude laufen müssen. Die Revanche über den Wahlausgang  träfe die schwächsten, nämlich unsere Kinder und Jugendlichen.

Doch der Verein wird das Projekt  Funktionsgebäude dennoch weiter verfolgen auch wenn uns  jetzt einige Fachkompetenz entzogen wurde und es jetzt für uns schwieriger wird.

Und wenn man sich jetzt in der Presse damit rühmte, dass es der ausgeschiedene Herr des Vorstandes war, der den Verein entschuldet hätte und somit gerettet hat, entbehrt das der Grundlage. Der größte Teil der damaligen Entschuldung ist  unseren Sponsoren zu verdanken, die  einen größeren Betrag an den VfL  überwiesen hatten und zwar noch bevor die erwähnte Vorstandsperson dem Verein beigetreten war.

Und die bange Frage von einigen Eltern unserer Jugendspieler, ob sie sich dann jetzt schon wieder für einen andern Verein entscheiden müssten, kann ich klar mit NEIN beantworten.

Für die Jugend ändert sich nichts.  Alle Kinder &  Jugendliche können natürlich weiter für den VfL Bad Ems spielen und es finden auch keine Trainerwechsel statt. Ganz im Gegenteil, mit unserem neuen Förderverein wollen wir die Jugendarbeit beim VfL Bad Ems auch weiterhin  nach vorne bringen.

Und auch allen Abmeldungen zum Trotz,  gibt es bei uns auch weiterhin 3 Seniorenmannschaften die im Spielbetrieb stehen.

Aber Bad Ems ist auch keine 1. Bundesliga Großstadt, in der viele Vereine in verschiedenen Fußballligen ihre Fans & Mitglieder ihren Platz haben können. So wird es für 2. Vereine natürlich schwer in einer Stadt der Größenordnung wie Bad Ems.

 

Ulrich Schneider

Vorsitzender VfL Bad Ems