Wie geht es mit dem Fußball weiter?

in Aktuelles

Die verschiedenen Lösungen und die Meinung des VfL Bad Ems

Verschiedene  Szenarien bezüglich des Amateurfußballs werden  diskutiert. Auch unser 2. Vorsitzender Daniel Knoll war Kandidat einer Videokonferenz mit dem Fußballverband Rheinland. Welche Szenarien bezüglich der unterbrochenen Saison werden diskutiert und wie steht der VfL Bad Ems zu den verschiedenen Möglichkeiten?

Die 1. Möglichkeit ist, dass die angefangene Saison vielleicht ab Mitte Mai noch zu Ende gespielt wird. Dies bedingt natürlich so gut wie jede Woche am Wochenende und in der Woche zu spielen eventuell müsste auch die Saison verlängert werden.

Diese Lösung mag für Vereine gehen, die Vertragsfussballer oder Profis in ihren Mannschaften haben. Wenn die Spieler von den Vereinen „bezahlt“ werden, kann der Verein verlangen, dass auch Wochenlang an jeden Wochentag gespielt wird. Dies mag also für 3 Liga, Regionalliga oder vielleicht auch sogar noch die Oberliga eine Möglichkeit sein.

Für die unterklassigen Amateurvereine  und auch unseren VfL Bad Ems ist dieses Szenario so gut wie undenkbar. Denn gerade nach der Corona Krise wenn die Wirtschaft wieder anläuft, versucht wird ausgefallene Aufträge und Zeiten wieder aufzuholen werden die Arbeitgeber alles andere tun als ihre Fußballer in der Woche früher von der Arbeit freizustellen.  Schon wenn in der Kreisliga A der VfL Bad Ems zum Beispiel in Hahnstätten oder Niederneisen anzutreten hätte müsste man, wenn um 19.30 Uhr gespielt werden soll  in Bad Ems allerspätestens um 17.30 Uhr losgefahren werden und da die viele Spieler gar nicht aus Bad Ems sind erst noch von zu Hause anreisen müssten, würde das bedeuten, dass sie Ihre Arbeit schon zwischen 16 – 16.30 beenden müssten. Eher unwahrscheinlich das dies zu schaffen ist. Zudem haben wir auch Studenten und Schichtdienstler in den Mannschaften, die schon einmal sowieso fehlen würden. Die Folge wäre, es würde sehr oft vorkommen, dass wir mangels Masse mit nur 8 – 11 Spielern auskommen müssten, keine Auswechselspieler haben, wegen der häufigen Anzahl der Spiele und wegen ausgefallener Vorbereitung würde das Verletzungsrisiko ganz erheblich steigen. Das wäre also für den VfL Bad Ems ein sehr schlechter Weg.

Ein weiteres Szenario spricht davon die Saison wieder mit jetzigem Tabellenstand wieder aufzunehmen und weiter zu spielen sobald das wieder möglich wäre.  Dieses Szenario ist für unseren VfL Bad Ems gesehen eine fast noch schlechtere Möglichkeit wie die erste. Da die Saison dann fast 2 Jahre dauern würde und wir ja mit beiden Mannschaften ziemlich abgeschlagen unten stehen, wäre das ein 2 jährig dauernder, aussichtsloser Kampf um den Abstieg. Wie sollte man da die Spieler noch motiviert bekommen? Im Gespräch ist auch, ab dem neuen Jahr nur eine einfache Runde zu spielen. Auch das würde wieder dem Zufall Tor und Tür öffnen und es könnte passieren, dass wenn man sich in der neuen Klasse einspielen muss, man recht gefährlich schon wieder an einen Abstieg kommen könnte. Alles in allem hielten wir das auch für eine schlechte Lösung, weil mit nur einer „halben“ Saison auch wieder Meister Zufall am Ende das Sagen hätte.

Eine weitere Lösung, -wofür  weit über 90 % der Vereine sind-, ist die angefangene Saison gar nicht zu werten und einfach wenn das möglich ist ab August oder September die Saison erneut so zu beginnen, wie sie Anfang 2019/2020 begonnen hatte. Dies halten wir für die fairste und beste Lösung. Man könnte ja jetzt sagen, das sagt ihr nur weil ihr gerade mit Euren Mannschaften ganz unten steht. Hier können wir aber versichern, dass dies nicht das Hauptargument ist, dass wir für diese Lösung ganz klar plädieren. Dies wäre für keinen eine untragbare Lösung. Auch die jetzt vorne stehenden Vereine werden sich auch in der „Wiederholung“ genauso oben präsentieren wie in der angefangen Saison 2019/2020.  Wir bekämen natürlich eine neue Chance müssten uns aber genauso behaupten wie in der bereits gespielten Runde. Sicher wäre nicht zu erwarten, dass wir plötzlich um die Meisterschaft mitspielen würden.

Es wird auch eine Lösung  diskutiert den Stand nach der Hinrunde zu nehmen und dann keinen absteigen zu lassen aber nur Mannschaften aufsteigen zu lassen. Hier wäre es zwar positiv, dass unsere Teams nicht absteigen müssten, jedoch wäre hier ein Aufstieg nach dem Stand der Hinrunde ebenfalls eine Momentaufnahme. Die eine oder andere Mannschaft die zurzeit nur auf Platz 2 oder 3 steht, hatte sich doch ausgerechnet das beim Rückspiel auf eigenem Platz wieder gerade zu biegen.

Genauso und sogar noch viel zufälliger, wäre es den gerade existierenden Stand der Tabelle anzunehmen um die Aufsteiger zu ermitteln. Auch hier wäre Meister Zufall Tor und Tür geöffnet, zumal nicht alle Mannschaften die gleiche Anzahl der Spiele haben. Also wäre nach unserer Ansicht auch das eher „Gemurkst“ und dem Zufall noch mehr geschuldet.

Für uns ist und bleibt die einfachste und auch gerechteste Lösung, die angefangene Saison als nicht gespielt zu werten und genauso wie zu Beginn der Saison erneut zu beginnen. Das würde für die allermeisten Mannschaften die gerechteste Lösung sein. Die Runde die nicht zu Ende gespielt wurde hat also nie stattgefunden.

Auch große Feste, wie das Oktoberfest werden gecancelt und Theater und Musicalaufführungen werden genau auf ein Jahr später verschoben.

In sehr vielen anderen Sportarten, wie zum Beispiel Handball wurde die Saison ebenfalls vollkommen gecancelt und es wird neu begonnen.  Warum also nicht auch im Fußball?

Wann es genau weitergehen wird mit der „schönsten Nebensache“ der Welt steht noch in den Sternen und kommt auch auf den weiteren Fortgang der Virusausbreitung an. Unser Trainer der ersten Mannschaft leitet ein großes Seniorenheim und steht bei der Verhinderung der Krankheit dort in vorderster Front.  Hoffen wir dass auch dort alles gut geht und es keine Todesfälle zu beklagen gibt.

Auch die Jugendlichen und Kinder scharren ungeduldig mit den Füßen. Ich traf einen Jugendspieler von uns in einem Supermarkt der mir sagte: „Ach Uli ich vermisse den Fußball so sehr“.  Hier kann aber das Training erst wieder verantwortlich aufgenommen werden, wenn dies absolut gefahrlos möglich ist. Das ist aber noch sensibler als bei den Erwachsenen Sportlern zu Händeln, denn hier hat man es mit Minderjährigen zu tun und ich möchte nicht in der Haut eines Trainers stecken, wenn eine ganze Mannschaft oder ein großer Teil davon infiziert würde. Hier tragen der Verein und die Trainer eine noch größere Verantwortung. Jugendspiele müssten wahrscheinlich noch später starten als bei den Senioren. Auch hier wäre eine Saisonannullierung  die sicherlich beste Lösung und bei der Jugend hätte man sogar bis September/Oktober Zeit die neue Runde zu beginnen.

Es könnte eine Ausnahme zu allem geben: Die Pokalspiele! Diese könnte man so werten wie ausgetragen, denn die Mannschaften die ausgeschieden sind, sind dies auf regulärem, sportlichem Wege. Daher könnte man den Pokal durchaus zu Ende spielen. Und vielleicht sollte man mit dem Pokal ganz zu Anfang wieder beginnen – auch so eine Art Vorbereitung. Mannschaften die schon ausgeschieden sind könnten dann Vorbereitungsspiele absolvieren. Daher können die Auslosungen zum Beispiel im Rhein-Lahn-Kreis weiter Bestand haben.

  Hoffentlich sieht es bald wieder so aus

Natürlich hoffen wir alle wieder möglichst bald wieder auf dem Platz stehen zu können. Aber es ist auch genauso wichtig dass wir alle gesund bleiben und auch unsere Gegner gesund und munter wiedersehen.

Uli Schneider

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*