Hygienekonzept VfL Bad Ems

Zu Zeiten der Corona Pandemie, ist der Breitensport nur eingeschränkt möglich. Damit dieser überhaupt ausgeübt werden darf, sind einige Sicherheitsvorkehrungen und Regeln für den Ablauf nötig geworden. Die Verbandsgemeinde Bad Ems hat das vom 2ten Vorsitzenden Daniel Knoll erarbeitete Hygienekonzept akzeptiert. Dieses ist für alle Spieler, Trainer und Betreuer verbindlich. Wird sich daran nicht penibel gehalten, muss mit einer erneuten Aussetzung des Trainingsbetrieb gerechnet werden. Bitte lest es Euch in der Gänze durch und haltet Euch daran.

Hier findet Ihr auch noch einmal das gesamte Hygienekonzept mit allen Unterlagen zum Ausfüllen als PDF. Auf den Unterseiten Corona Checkliste Spieler und Corona Checkliste Trainer findet Ihr sämtliche Unterlage,w elche zum Trainingsbeginn ausgefüllt und unterschrieben mitgebracht werden müssen. Für die Trainer und Betreuer finden sich zusätzlich die benötigten Unterlagen (Trainingsteam, Reinigungsplan pp) zum Download.

Corona Trainingskonzept und Hygienemaßnahmen des VfL Bad Ems

1. Grundsätze
1.1.
Oberstes Gebot dieses Corona-Trainingskonzeptes ist die Ermöglichung des Fußballsports für unsere Mitglieder unter Wahrung des Mindestabstandes zwischen Personen von mindestens 2 Metern. Diesen gilt es auf und neben dem Sportgelände einzuhalten.
1.2.
Verantwortlich für die regelkonforme Einhaltung der behördlichen Vorgaben sind der Verein und in erster Linie “die anwesenden Übungsleiter”.
1.4.
Der Vorstand und Jugendvorstand gewährleisteten eine Information aller Vereinsmitglieder. Er organisiert die Schulung aller Trainer und Betreuer mit Hinblick auf die in diesem Konzept umzusetzenden Tätigkeiten, insb. zu den geltenden Schutzmaßnahmen.
Die mannschaftsverantwortlichen Trainer geben neue Informationen an die Trainingsgruppen (Co-Trainer, Betreuer, Spieler und ggf. deren Erziehungsberechtigte) weiter.
Zur besseren Übersicht werden zusammengefasste Checklisten für Spieler (Eltern) und Trainer in der Anlage 1 zur Verfügung gestellt.
1.4.
Als Ansprechpersonen für den Verein benennt der Vorstand folgende Corona-Beauftragte
(beauftragte Personen im Sinn der Ziffer 5a. des Hygienkonzeptes), die als Koordinatoren für sämtliche Anliegen und Anfragen zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs zur Verfügung stehen:
a) Vertreter des Vorstands
Stefan Kachler Perini, Jugendleiter
Mobil 01702047763
jugendleiter@vfl-badems.de
b) Ansprechpartner in Hygienefragen
Daniel Knoll, 2. Vorsitzender
Mobil 015233781353
Daniel.Knoll289@icloud.com

2. Zielsetzung und Ausbaustufen
2.1.
Zielsetzung dieses Corona-Trainingskonzepts ist der “Re-Start” in unserem Verein und damit der schrittweise Weg zum gewohnten Vereinsleben im Fußballsport sowie der persönliche Kontakt mit den Mitspielern und Trainern.
2.2.
Grundsätzlich soll jede Mannschaft, unabhängig von Spielklasse und Jahrgang, Trainingsmöglichkeiten erhalten. Wird von leistungsorientierten, älteren Jahrgängen die Fähigkeit zum selbständigen bzw. virtuellen Training eher erwartet, benötigen jüngere und breitensportorientierte Mannschaften eine präsenzorientierte Unterstützung ihrer Trainer.
2.3.
Die Vorgaben zu den Gruppengrößen und den zu gewährleistenden Schutzmaßnahmen unterliegen dynamischen und regionalen Veränderungen, auf die wir uns stets ein- und umstellen können müssen.

3. Gesundheitszustand
3.1.
Sollten Symptome wie: Husten, Fieber (ab 38 Grad Celsius), Atemnot sowie sämtliche Erkältungssymptome vorliegen bzw. festgestellt werden, muss die Person zu Hause bleiben und darf nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen. Dasselbe gilt, wenn andere im Haushalt lebende Personen solche Symptome aufweisen.
Fühlen sich Trainer oder Spieler aus gesundheitlichen Gründen unsicher in Bezug auf das Training oder eine spezielle Übung, sollten sie auf eine Durchführung verzichten.
Hier ist Vorsicht besser als Nachsicht: Lieber einmal mehr Aussetzen und damit nicht das Training des gesamten Vereins riskieren! Kein Spieler hat wegen einer diesbezüglichen Trainingsabsage negative Konsequenzen zu fürchten. Bei längeren Trainingsausfall soll ein Gespräch zwischen Spieler, Trainer und ggf. Sportlicher Leitung / Jugendleitung erfolgen.
3.2.
Bei positivem Test auf das Coronavirus im eigenen Haushalt darf die betreffende Person mindestens 14 Tage nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen.
3.3.
Der trainingsfähige Gesundheitszustand und weitere notwendige Hinweise und Informationen werden vor Aufnahme des ersten Trainings mittels Vordruckes (Anlage 2) durch den Spieler (und ggf. Erziehungsberechtigten) bestätigt.
3.4.
Sollte sich der Gesundheitszustand ändern oder Symptome auftreten ist der mannschaftsverantwortliche Trainer unverzüglich zu informieren. Die Erziehungsberechtigten sind bei minderjährigen Spielern für die Überwachung und Informationsweitergabe des veränderten Gesundheitszustandes verantwortlich.
3.5.
Auch für Angehörige von Risikogruppen ist die Teilnahme am Training von großer Bedeutung, weil eine gute Fitness vor Komplikationen der Corona-Erkrankung schützen kann. Umso wichtiger ist es, ganz besonders für sie das Risiko bestmöglich zu minimieren.
Mannschaftsangehörige, die einer Risikogruppe angehören, wenden sich bitte an den Trainer bzw. den Sportlichen Leiter / die Jugendleitung, um mit diesen zu besprechen, wie ein geschütztes Individualtraining ermöglicht werden kann.

4. Gebäude auf dem Sportgelände
4.1.
Die Gemeinschaftsumkleiden und -duschen sind aktuell nicht zu nutzen und bleiben verschlossen. Auch eine Einzelnutzung soll nicht erfolgen.
4.2.
Die Toilettenanlagen werden geöffnet. Es darf sich nur eine Person in den jeweiligen Räumen befinden; die geschlechterspezifische Trennung der Toilettenanlagen wird vorübergehend aufgehoben. Es erfolgt ein Aushang mit den einzuhaltenden Hygienevorschriften.
4.3.
Materialräume dürfen nur durch Trainer betreten werden.

5. Allgemeine Organisation des Trainingsbetriebs
5.1.
Die Nutzung und das Betreten des Sportgeländes ist ausschließlich für das angesetzte Training gestattet. Anderweitige Nutzung und Betreten außerhalb dieser Zeiten ist untersagt.
5.2.
Zuschauende Begleitpersonen sind grundsätzlich nicht erlaubt. Über Ausnahmen im Einzelfall entscheiden die Hygienebeauftragten bei berechtigtem Bedarf.
Ausnahme:
Bei den jüngeren Jahrgängen (F- Jugend / Bambinis ) dürfen sich notwendige Begleitpersonen in den ausgewiesenen Wartebereichen unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln auch während des Trainings aufhalten und den Trainer bei Bedarf (Schuhebinden, Toiletteneinrichtungen etc.) unterstützen.
5.3.
Eine rechtzeitige Rückmeldung, ob man am Training teilnehmen kann, ist für ein geordnetes Training notwendig. Die Teilnahme am Training (Trainer, Betreuer, Spieler, Begleitpersonen) ist pro Training durch die Trainer zu dokumentieren. Die Dokumentation erfolgt grundsätzlich über Teammanagement- Apps (Dfb-Teampunkt, SpielerPlus, o.ä.). In dieser kann ein Nachweis unkompliziert erfolgen und Teilnehmerlisten auf Nachfrage, insb. zur Identifikation potenzieller Infektionsketten, gefertigt werden.
5.4.
Den Anweisungen der Trainingsverantwortlichen (insb. Vorstand, Corona-Beauftragte, Trainer, Co-Trainer, Betreuer, etc. ) zum Verhalten vor, während und nach dem Training ist Folge zu leisten.
Bei Zuwiderhandlung von Trainern, Spielern (und deren Begleitperson) werden diese vom Trainingsbetrieb ausgeschlossen; im Zweifel entscheiden hierüber die Corona-Beauftragten.

6. Trainingszeiten
6.1.
Die Trainingszeiten werden an Trainingsteams durch einen Vertreter des Vorstands vergeben. Die Zeiten sind verbindlich und können nicht ohne Abstimmung mit dem verantwortlichen Vorstand getauscht und verlegt werden.
6.2.
Zwischen den jeweiligen Trainingszeiten (Wechsel der Trainingsteams) liegen min. 15 Minuten, damit ein Aufeinandertreffen von unterschiedlicher Trainingsgruppen vermieden wird.

7. Trainingsgruppen und Platzaufteilung
7.1.
Eine Sportplatzhälfte wird nur von einem Trainingsteam genutzt.
7.2.
Aktuelle Festlegung der Trainingsteams und deren Trainingsgruppen:
7.2.1.
Ein Trainingsteam besteht derzeit aus maximal 12 Spielern und maximal 3 Trainern. Mannschaften mit größerem Kader teilen sich entsprechend dieser Trainingsteamgröße (ggf. auch jahrgangsübergreifend) auf und teilen sich die zugewiesenen Trainingszeiten.
7.2.2.
Jedes Trainingsteam teilt sich in 3 Trainingsgruppen (Kleingruppen) von max. 4 Spielern auf, die grundsätzlich durch einen der Trainer trainiert und beaufsichtigt wird.
Die Kleingruppen werden fest eingeteilt und sollen nach Möglichkeit trainingsübergreifend bestehen bleiben.
7.2.3.
Die Trainer dokumentieren die Zugehörigkeit zu Trainingsteam und -gruppe anhand der Anlage 4.
7.2.4.
Eine räumliche Trennung der kleineren Gruppen soll durch geeigneten Trainingsaufbau (z.B. getrennte Pausenbereiche, Stationentraining) gewährleistet werden. Es dürfen sich maximal 6 Kleingruppen auf dem gesamten Spielfeld befinden.
7.2.5.
Die Kleingruppen müssen personell so gestaltet sein, dass die Trainer immer in der Lage sind, die Kleingruppe so zu führen, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann. Im Zweifelsfall, insbesondere bei jüngeren Jahrgängen oder schwieriger zu führenden Gruppen, soll die Kleingruppe verkleinert und der Betreuungsschlüssel (z.B. durch eingewiesene Begleitpersonen wie
Betreuer/Elternteil) erhöht werden.

8. Vor- und Nachbereitung des Trainings, Trainingsmaterial
8.1.
Die Trainer halten sich zur Vor- und Nachbereitung des Trainings in angemessenem Abstand und möglichst alleine in den Außenbereichen innerhalb der Sportanlage auf.
8.2.
Das Trainingsmaterial soll zunächst auf das absolute Mindestmaß reduziert werden. Senioren- und Juniorentore, Bälle und Hütchen können genutzt werden. Auf Minitore, Leibchen, Stangen, Hürden, Reifen etc. soll nach Möglichkeit derzeit verzichtet werden. Werden Leibchen (z.B. zum Kenntlichmachen der Kleingruppen) verwendet, erhält jeder Spieler ein eigenes Leibchen, dass ausschließlich von ihm getragen und mitgeführt wird.
8.3.
Die Trainer nutzen – soweit vorhanden – mannschafts- bzw. trainereigenes Trainingsmaterial. Steht eigenes Trainingsmaterial nicht zur Verfügung, soll Trainingsmaterial aus Vereinsbestand dem Trainerteam auf Zeit zur Verfügung gestellt werden.
Eine zusätzliche Auswahl an Gemeinschafts-Trainingsmaterial wird im Ballraum für alle Trainingsgruppen durch den Platzwart zur Verfügung gestellt.
8.4.
Genutztes Trainingsmaterial und sonstige Kontaktflächen sind nach jedem Training mit fettlösendem Haushaltsreiniger zu reinigen oder mit einem mindestens begrenzt viruziden Mittel zu desinfizieren, sofern das Trainingsmaterial mit anderen Personen (Spieler oder andere Trainer) in direkten Kontakt (insb. Anfassen) gekommen ist.
Für die Reinigung des eigenen oder zugewiesenen Trainingsmaterials des Trainingsteams sind die Trainer verantwortlich. Erfolgt die erforderliche Reinigung nicht am Platz (Waschstation), wird das Trainingsmaterial in geeigneter Form verpackt und Zuhause gereinigt.
Das zusätzlich zur Verfügung gestellte Gemeinschafts- Trainingsmaterial wird durch den Platzwart regelmäßig gereinigt.
8.5.
Jeder Spieler erhält einen Ball, der ihm aus dem Vereinsbestand zugeteilt und nummeriert wird. Sind Bälle nicht ausreichend vorhanden, sollen Spieler private altersgerechte Bälle mitbringen. Während des Trainings werden die Bälle gemeinschaftlich genutzt. Die Bälle sollen nach dem Training durch die Spieler in einem Jutebeutel (keine Plastiktüte) transportiert werden und nach dem Training zu hause eigenverantwortlich mit fettlösendem Haushaltsreiniger zu reinigen oder mit einem
mindestens begrenzt viruziden Mittel zu desinfizieren. Die Jutebeutel sind regelmäßig bei mindestens 60° zu waschen.

9. Trainingsablauf
9.1.
Ankunft und Abfahrt
9.1.1.
Die Trainingsteilnehmer reisen möglichst zu Fuß, mit dem Fahrrad oder in privaten PKW einzeln in Sportkleidung an.
Fahrgemeinschaften sind zu vermeiden.
Eine Nutzung des ÖPNV kann bei Abreise nur stattfinden, wenn der Spieler die Kleidung gewechselt hat.
9.1.2.
Die Eltern werden gebeten, die Kinder und Jugendlichen erst kurz vor Trainingsbeginn bzw. -ende (5-10 min) am Sportgelände abzusetzen.
9.1.3.
Grüppchenbildungen auf den Wegen zum Sportplatz und auf den Parkplätzen (wartende Eltern) sind zu vermeiden. Auf das Abstandsgebot ist selbstverständlich auch hier zu achten.
9.1.4.
Alle Spieler kommen fertig umgezogen (außer Fußballschuhe), frühestens 5-10 Minuten vor Trainingsbeginn auf das Gelände.
9.1.5.
Es dürfen konsequent keinerlei körperliche Begrüßungs- oder Verabschiedungsrituale, insb. Abklatschen in jeder Form (auch nicht mit Ellbogen oder Fuß) erfolgen.
9.1.7.
Die Trainer beenden das Training (inkl. aller Nachbesprechungen und Nachbereitung im Innenraum, Schuhwechsel, Händereinigung, etc) pünktlich zum im Trainingsplan vorgegebenen Zeitpunkt. Die Spieler verlassen unverzüglich – ohne Duschen/Umziehen – das Gelände.
9.2. Auf dem Spielfeld
9.2.1.
Private Taschen werden im geeigneten Abstand in Bandennähe abgestellt.
Das Wechseln der Schuhe erfolgt am Spielfeldrand.
9.2.2.
Zum Trainingsbeginn und -ende reinigen alle Trainingsteilnehmer die Hände.
Hierzu nutzen alle Trainingsteilnehmer geeignetes Händedesinfektionsmittel, das durch jeden Trainingsteilnehmer selbst zu beschaffen und zu jedem Training mitzuführen ist. Sollte ein Spieler sein Händedesinfektionsmittel
Aktuell sehen wir vereinsseitig keine andere Möglichkeit, in der Kürze der Zeit ausreichend geeignetes Material für alle Aktiven zur Verfügung zu stellen.
Die Trainer überwachen das Händereinigen (gemeinsames Händedesinfizieren vor und nach dem Training) zum Trainingsbeginn und-ende.
Der Verein wird dennoch Desinfektionsmittel bereitstellen, sofern ein Spieler seins vergessen hat kann er dieses nutzen.
9.2.3.
Alle Übungs- und Spielformen müssen unter Einhaltung der Abstandsregelung erklärt und durchgeführt werden.
9.2.4.
Jeglicher Zweikampf und andere körpernahe Wettkampfformen sind untersagt. Übungsformen, mit festem Start und Ende der Trainingsform sind Spielformen vorzuziehen, da hier die Einhaltung des Abstandsgebots besser gewährleistet werden kann.
9.2.5.
Der Ball soll ausschließlich mit dem Fuß gespielt werden. Kopfbälle, Zu- und Einwerfen sind nicht Bestandteil des Trainings; hierauf soll komplett verzichtet werden. Vorlagen und Anregungen für geeignete Trainingsformen hat der DFB auf Training-Online für alle Altersklassen veröffentlicht.
9.2.6.
Spucken auf dem Feld ist verboten; Naseputzen auf dem Feld ist zu vermeiden.
9.2.7.
Trinkpausen erfolgen in Abstand zueinander. Trinkflaschen werden am Spielfeldrand an der jeweiligen Tasche gelagert. Auch während Trinkpausen kann ein erneutes Händedesinfizieren sinnvoll sein.
9.2.8.
Torwarthandschuhe sind während des Trainings wiederholt mit Flächendesinfektionsmittel (z.B. Sagrotan) zu desinfizieren, welches die Torhüter eigenverantwortlich mit sich führen.
Die Torhüter sollen ihr Gesicht möglichst nicht mit den Handschuhen berühren und die Handschuhe keinesfalls mit Speichel befeuchten.
9.2.9.
Eine Maskenpflicht während des Trainings besteht nicht. Die Trainer tragen Masken bei sich, um sich im Bedarfsfall Spielern zu nähern (Verletzung, Schuhebinden, o.ä.). Die Hände sind zu desinfizieren oder Handschuhe zu tragen.

10. Hygienemaßnahmen
10.1.
Geeignetes Hygienematerial für die vorgenannten vereinsseitigen Hygienemaßnahmen wird den Verantwortlichen bereitgestellt.
10.2.
Eine konkrete Anleitungen zur richtigen Nutzung des Hygienematerials wird durch die Corona-Beauftragten bereitgestellt. Außerdem sollen entsprechende Einweisungen (z.B. durch Webinare, Videokonferenzen) erfolgen.
10.3.
Für die geöffneten Gebäudeteile und des Gemeinschafts-Trainings ist ein Reinigungsplan (Anlage 5) zu fertigen und einzuhalten.
10.4.
Durchgeführte Reinigungsmaßnahmen sind zu dokumentieren.

11. Kommunikation
11.1.
Die Kommunikation zwischen Trainer und Spielern während des Trainings finden unter den Abstandsregeln statt.
11.2.
Außerhalb der Trainingszeiten soll die Kommunikation weiterhin ohne physischen Kontakt zwischen Trainer – Spielern / Eltern stattfinden.
Virtuelle Wege der persönlichen Kommunikation (Telefon, WhatsApp, Video-Chats, etc.) bieten hier eine gute Alternative. Im Ausnahmefall können Gespräche nach vorheriger Terminabsprache, unter Einhaltung der Abstandsregelung und der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung im Freien durchgeführt werden.
11.3.
Vereinsversammlungen sind nach §§ 2, 3 der 8. CoBeLVO weiterhin untersagt. Somit finden alle Informationsveranstaltungen und Besprechungen (Trainersitzung, Schulungen, Mannschaft- und Vorstandssitzungen, o.ä.) weiterhin als Videokonferenz statt.
11.4.
Aushänge der Vorgaben, Regeln und Hygienevorschriften befinden sich auf Facebook und der Homepage unter www.vfl-badems.de. Gerne würden wir diese Vorschriften am Sportgelände anbringen.

12. Kontrolle und Haftungsfolgen
12.1.
Die “anwesenden Übungsleiter” (=Trainer) sind für die Einhaltung der oben genannten Maßnahmen verantwortlich. Da die Trainer im Namen VfL Bad Ems handeln, sieht sich der Verein hier in der Verantwortung, die “gebotenen Hygienemaßnahmen” den Trainern verbindlich vorzugeben und diese zu verantworten. Handeln die Trainer im Rahmen dieses Corona-Trainingskonzeptes, übernimmt der VfL Bad Ems e.V. die volle Verantwortung.
12.2.
Trainer, Spieler und Begleitpersonen, die diesem Corona-Trainingskonzept bewusst oder nachhaltig zuwiderhandeln bzw. dies ankündigen, gefährden den Trainingsbetrieb des gesamten Vereins und werden daher vom Trainingsbetrieb ausgeschlossen.
12.3.
Die Kontrolle über die Umsetzung dieses Konzeptes liegt innerhalb des Vereins
● bei den Corona-Beauftragten
● dem Sportlichen Leiter Senioren sowie der Jugendleitung
● allen Jugendvorstands- und Vorstandsmitgliedern
● dem Vorstand im Sinne des § 26 BGB (1. Vorsitzende und sein Vertreter) und ferner mit Hinblick auf die aktuelle Corona-Bekämpfungsverordnung sowie dem Infektionsschutzgesetz den zuständigen Behörden, wie z.B.
● der Verbandsgemeindeverwaltung als Trägerin der Sportanlage und örtlichen Ordnungsbehörde
● der Kreisverwaltung Bad Ems als zuständige Kreisordnungsbehörde und unteren Gesundheitsbehörde
● der Polizei
Diesbezügliche Kontrollen der Vollzugsdienste und des Gesundheitsamtes sind möglich.
12.4.
Wir informieren ausdrücklich darüber, dass der Verstoß gegen dieses Corona-Trainingskonzept ebenso ordnungs-, straf- und zivilrechtliche Konsequenzen für Trainer, Spieler und Begleitpersonen haben kann!
Ordnungswidrig im Sinne des §22 Nr. 45 ff der 6. Corona-Bekämpfungsverordnung handelt insbesondere, wer im Zusammenhang mit dem Sport (§11) vorsätzlich oder fahrlässig
● Einrichtungen oder Anlagen ohne Einhaltung der gebotenen Schutzmaßnahmen oder ohne Zustimmung des Eigentümers nutzt,
● die Schutzmaßnahmen unterlässt,
● bei Trainingseinheiten Zuschauer nicht ausschließt,
● das Abstandsgebot nach § 1 Abs. 1 Satz 3 nicht einhält oder ein Training mit direktem Kontakt durchführt,
● die Hygieneanforderungen nicht einhält,
● die gebotenen Schutzmaßnahmen nicht einhält.
Die Ordnungswidrigkeit kann in diesen Fällen mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 € geahndet werden (§ 73 Abs. 1 a Nr. 24 IfSG). Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe kann strafrechtlich bestraft werden, wer eine solche Ordnungswidrigkeit begeht und dadurch das Coronavirus SARS-CoV-2 verbreitet (§ 74 IfSG).
Zivilrechtliche Ansprüche eines Infizierten oder seiner Angehörigen auf Schadensersatz im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion können ebenfalls nicht ausgeschlossen werden.
12.5.
Trainer, die diese Verantwortung nicht auf sich nehmen können und möchten, halten frühzeitig Rücksprache mit dem Sportlichen Leiter / Jugendleiter und Corona-Beauftragten und werden von Trainingseinheiten auf der Sportanlage befreit.
28.05.2020
VfL Bad Ems
Der Vorstand
Des VfL Bad Ems e.V.