Vorschau für das nächste Wochenende:

In der kommenden Woche sind beide VfL Mannschaften auswärts dran. Und beides sind schwer lösbare Aufgaben. Unsere Erste muss zum Tabellenvierten TUS Niederneisen, der auch mehrmals als einer der Favoriten für die Meisterschaft genannt wurde. Zwei Spiele hat die Mannscahft von der Aar auch schon gewonnen. Leider wird sich das Lager der zahlreichen Verletzten beim VfL bis zum kommenden Wochenende nicht wsentlich lichten. Der starke David Wohlgemut hat nach einem üblen Foul in Osterspai sogar den Fuß in Gips und auch die Gebrüder Knoll fallen noch weiter aus. Also keine gute Vorzeichen für das Spiel. Aber es gilt sich so teuer wi möglich zu verkaufen. Schon ein Punkt wäre eine Überraschung.

Unsere 2. Mnnschaft hat es nicht minder schwer, denn sie tritt bei Linde Berndroth an, die zu Hause auf ihrem kleinen Rasensplatz eine Macht sind. Auch für unsere Reserve ist es schwer dort was zählbares zu holen. Alles andere als eine Niederlage wäre eine Faustdicke Überrachung.

 

 

Aufholjagd kam zu spät!

VfL Bad Ems II – TUS Heistenbach  2 : 3  (0 : 2)

Die VfL Reserve musste sich mit der Mannschaft aus dem Diezer Raum auseinandersetzen. Beide Gegner waren ziemlich gleichwertig. Aber die Gäste waren vor dem Tor einfach effektiver. Und so erzielten sie in der 24. Minute das 0 : 1. Und es waren nur 9 Minuten gespielt da folgte gar das 0 : 2 in der 33. Minute. Der VfL Bad Ems II spielte gut mit aber vorne wirkte man ziemlich stumpf. Mit diesem Rückstand wurden auch die Seiten gewechselt. Und es waren 15. Minuten der 2. Hälfte gespielt da gingen die Gäste gar mit 0 : 3 in Führung. Das war eigentlich deutlich zu hoch, denn 3 Tore war der VfL II nicht schlechter. Und potwendent schien sich die Situation auch noch einmal zu drehen, denn in der 62. Minute erzielte der VfL Bad Ems II durch Bartosz Daniel Panek den 1 : 3 Anschlusstreffer und gar eine Minute später fiel druch Patryk Cmielevski sogar das 2 : 3. Ab diesem Zeitpunkt übernahm der VfL Bad Ems II die Inintiative und drängte auf den Ausgleich. Dieser war auch nun mehrfach möglich und der Gegner stand mit dem Rücken zur Wand. Aber soviel sich der VfL Bad Ems II auch bemühte und Druck auf das Tor der Gäste machten, der Ausgleich wollte nicht fallen. Mit viel Glück überstanden die Gäste diese Phase bis zum Schluss und gingen letztlich als glücklicher Sieger vom Platz. Also trotz guter Leistungen keine Punkte für den VfL Bad Ems.

Der VfL II spielte mit:  Felix Hagmaier, Kadir Cosar, Marcel Vallendar, Bartosz Daniel Panek, Sebastian Nicolas (ab 56. Patryk Cmielevski )  Semko Bayazidhosseini, (ab 46. Niklas Meuer), Etienne Nicolas, Sascha Häcker, (ab 75. Daniel Jakubisyn), Okan Andic, Marek Spranzel, Mesut Karadeniz

 

Mit zahlreichem Ersatz keine Chance gegen SV Diez/Freiendiez

VfL Bad Ems –  SV Diez/Freiendiez  0 : 6 (0 : 2)

War das ein Rückfall in schlechte Zeiten?  Mehr als deutlich verlor der VfL Bad Ems im dritten Spiel gegen den SV Diez/Freiendiez.

Wo aber lag die Ursache sonst?  Ganz sicher einmal im Fehlen von 8 – 9 Spieler aus  dem Stamm. Aber warum fallen so viele Spieler am Anfang der Saison aus?  Zum einen hat man schon zu Saisonbeginn zahlreiche Verletzte.  Die Gebrüder Knoll zum Beispiel oder Miguel Palacios Prada. Es geht noch weiter, denn im Spiel gegen Osterspai wurde der starke David Wohlgemut schwer verletzt bei einer Situation, die in der Schlussminute zum Elfmeter und Ausgleich für den VfL Bad Ems führte. Oder der so starke Eduard Schweizer auch er laboriert an einer Verletzung herum. Sqipron Plakolli ist noch im Urlaub Kadir Cosar auf einer Hochzeitsfeier, Sean Autor und Maurice Platt fehlten ebenfalls genauso wie der gesperrte Alexandru Fratila.

Bei Addieren komme ich sogar auf 10 fehlende Stammspieler. Es waren nicht mehr viele, die da noch auf dem Platz standen. So mussten zahlreiche Spieler der Zweiten aushelfen. Die versuchten zwar alles aber es haperte logischerweise am Zusammenspiel. Der beste Spieler auf Bad Emser Seite war einmal mehr Mateusz Antonie Tomel der hielt was zu halten war unter anderem mit einer Glanzparade ein scharf geschossener Elfmeter.

In der ersten Hälfte hielt der VfL Bad Ems noch gut mit. In der 15. Minute allerdings fiel nach einer fehlenden Abstimmung in der Abwehr bereits das 0 : 1 für die Gäste und wieder lief man einem Rückstand hinterher. Und es folgte das 0 : 2 in der 33. Minute. Das war schon wieder eine schwere Bürde. In Osterspai allerdings hatte man über die Woche noch das Spiel gedreht aber da stand auch eine völlig andere Mannschaft auf dem Platz.

Die 2. Halbzeit begann recht spektakulär: In der 46. Minute zeigte der Schiedsrichter nach einem Foul an einem Gästespieler auf den Punkt Strafstoß für Diez. Doch mit einer klasse Parade hielt der gute Keeper Tomel diesen Strafstoß. Und nur eine Minute später gab es erneut Strafstoß nur auf der anderen Seite für den VfL Bad Ems. Leider verschoss auch Marcel Wilm. Und es waren nicht einmal 2 Minuten gespielt gab es erneut einen Strafstoß dieses al wieder im Strafraum von Bad Ems. Und diese 2 Möglichkeit nutzten die Gäste obwohl Tomel noch dran war zum 0 : 3.

Jetzt war der VfL Bad Ems besonders durcheinander denn nur eine Minute später fiel nach mangelnder Zuordnung mit dem 0 : 4 die endgültige Entscheidung. Insofern war das Spiel schon in der 53. Minute durch. Es galt eigentlich jetzt nur ein Debakel zu verhindern. In der 59. Minute musste auf Bad Emser Seite noch Oldi Markus Herborn ran. Im weiteren Verlauf des Spieles lief beim VfL Bad Ems wenig bis gar nichts mehr zusammen und man kassierte noch 2 weitere Tore zum 0 : 6.

So kann der VfL Bad Ems in der Kreisliga A nicht bestehen. Man kann nur hoffen, dass beim nächsten Mal wieder mehr Spieler dabei sind. Leider aber sieht es so aus als seien 3 – 4 Leistungsträger längerfristig verletzt. Man kann das Spiel nur schnell abhacken und muss es beim nächsten mal besser machen. Dann aber muss man zur hoch eingeschätzten TUS Niederneisen. Und auch da werden nicht alle Spieler an Bord sein.

 

Der VfL Bad Ems spielte mit:  Mateusz Antoni Tomel; Mohamet Alaifan Alhariri; Rouven Lamberti; Cosmin Constantin Mucica (ab 45. Julian Serbov); Sebastian Kremer; Ergin Ergüzel, Bogdan Nicolae Mucica; (ab 59. Markus Herborn);  Marcel Wilm; Harvey Stein; Florian Stork, Dominik Decker (ab 81. Min. Jan Raphael Czech)